... oder, meine Lebensgeschichte - Slogan
 
Sitting In The Armchair
Text & Gesang: Astrid Kühl, Musik: Astrid Kühl und Wolfgang Leminski, Arrangement & Trompete: Wolfgang Leminski
Zum Einsehen benötigen Sie Flash Player.
 
 
 
 
 
LYRIK und Sprüche © Siegfried Kopf
(*): aus meinem Lyrikband "Zeit Ist Ewig Neu"
 

Die Liebe, das Leben und der Tod ...


________Unheilbar________

Wer berührte mich?
Das Leben
Die Liebe
Der Tod
Das Meer
Du, mein Blick?
Du, dein Blick?
Du, meine liebste Freundin?

Das Meer,
unheilbar salzig
salzig - so ist die Liebe
salzig - schmeckt so der Tod?

Nein, die Ebbe nimmt's zurück
für ein Stück,
nur ein Stück Leben
Und dann,
dann kommt die Flut -
ist das der Tod?

Unheilbar krank -
kann der Tod genesen?
kann die Liebe Liebe sein?

Bitte,
lass mir noch eine Qualle,
versalzene Feuerqualle -
verbrennen
den Gedanken,
genesen
den Schmerz,
spüren das schmerzfreie Feuer
der Berührung,
ohne Liebe in Liebe
der Unheilbarkeit ...

... und sie sagte:
Wir sind morgen ein Anderer
und doch
wir selber in anderer Gestalt -
genesen
und doch unheilbar


Aus meinem Lyrikband "gehZEITEN" 2014
(c) Siegfried Kopf - 06/2013






_______Der Staub unserer Flügel_______


Weib
mein Schmetterling
du Falter der Schönheit
In deiner Entfaltung
nur wenige Stunden der Lust
die ich dir gerne öffne
obwohl wir zum Tode geweiht
Erschöpft falle ich in deine Flügel
du atmest einen Hauch länger
noch einmal geht nicht
Der Staub unserer Flügel
legt sich über die Fruchtbarkeit
Und verstaubt liegen wir
abgewedelt
neben der befruchteten Zukunft
neben unserem Grab


(c) Siegfried Kopf -
07/2013


______________________
__________________________________
_________________________________________________


 

                                                                              Foto: ©Siegfried Kopf
 
 
BEFREIT
VON ALLEN MORALISCHEN EINSCHRÄNKUNGEN
HINGABE MIT ÄUSSERSTER SINNLICHKEIT
SICH ÖFFNEN FÜR KLINGENDE ZUNEIGUNG
EXTASE ENTDECKEN
IN JEDER ZEITERSCHEINUNG
GENIESSEN
UND
WEITERGEH'N ______________________________________
 
 
 
Im Wechsel
der Wechseljahre
wechsel ich mir täglich
die wechselhaften Launen der Frau
mit wechselhafter Geduld
 
(ein Mann in den Wechseljahren)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zeichnung: "green one"
Karolina Marsula
 
 
 
 
 
Im Zeichen der Liebe___________________________(*)__
 
 
Lebenszeichen
 
im Zeichen der Liebe
vom Hass gezeichnet
gelebtes Leben
geliebtes Leben
zeig' mir
ein Zeichen der Liebe
gib mir
ein
 
Liebeszeichen
 
 
 
 
 
DIE BRÜCKE___________________________________(*)__
 
 
MIT LIST UND TÜCKE
GEHE ICH
ÜBER DIE SCHWANKENDE BRÜCKE
VOM TRAUM
ZUR WIRKLICHKEIT
REISSE
HOFFNUNG UND ÄNGSTE
IN STÜCKE
DEN HALT DIESER BRÜCKE
STÜRZE AB
IN DIE TIEFE SCHLUCHT
DER EINSAMKEIT
 
 
 
 
 
 
Stimme aus der Ferne______________________________________(*)__
 
Sehnsüchtig
und mit Tränen erwartet
kam er
Dein Anruf
aus der Ferne -
sanft und zärtlich
klingt Deine Stimme
ich höre sie gerne
möcht' sie festhalten
am Telefon
Wie geht es den Kindern
wie geht es Dir
mir geht es gut
doch ihr fehlt mir so sehr
sanft und zärtlich
klingt Deine Stimme
ich höre sie gerne
sie gibt mir Stärke
bis zum Wiederseh'n
 
 
 
 
Ich schaffe es immer wieder
meiner Unausstehlichkeit
etwas
entgegen
zu setzen ...
 
 
 
 
geduld__________________________________________________(*)__
 
 
geduld
in erwartung auf das
was kommen soll
erwartung
in vorahnung auf das
was sein wird
vorahnung
in ungewissheit auf das
was vorbestimmt
ungewissheit
in erkenntnis dessen
was ist
erkenntnis
in besinnung auf das
was war
besinnung
        in geduld auf das
        was du willst
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Einsamkeit
ist der Tod
Gemeinsamkeit
das Leben
 
 
 
 
 
 
Zeichnung: "gemeinsame leidenschaft" - Karolina Marsula
 
 
 
 
 
 
Lust auf diesen Tag_________________________________________(*)__
 
Welch schöner Tag
der heute gefeiert wird
ein Tag
nur für mich
eine Feier
ohne Gäste
Ruhe in mir
Frost weicht der Glut
mein ruhig pulsierendes Blut
geht über in Wellen
lässt Lust
auf diesen Tag
auf diese Feier
bis in die Fingerspitzen
schnellen -
ich denke
an Deinen Anruf
von gestern
 
 
 
 
VERDAMMT GUT DRAUF
WÜRDE ICH SAGEN
VERDAMMT GUT DRAUF
WAR ICH AN WENIGEN TAGEN
VERDAMMT GUT DRAUF
UND MIT NEUER LUST
VERDAMMT GUT DRAUF
DANN KAM WIEDER FRUST
 
 
 
 
 
Momente des Lebens________________________________________(*)__
Zeichnung: "queen of golgatha" - Karolina Marsula
 
 
 
Momente des Lebens
vielseitig
wie die Spuren im Schnee
geformt vom Wind
erwärmt von der Sonne
gekühlt in der Nacht
 
wechselhaft
 
wie die Eindrücke der Wüste
geformt vom Wind
erwärmt von der Sonne
gekühlt in der Nacht
 
unbeständig
wie die Bewegung der Meere
geformt vom Wind
erwärmt von der Sonne
gekühlt in der Nacht
 
unberechenbar
wie die Launen des Wetters              
geformt vom Wind
erwärmt von der Sonne
gekühlt in der Nacht
 
Momente der Liebe
vielseitig
wie die Spuren im Schnee
wechselhaft
wie die Eindrücke der Wüste
unbeständig
wie die Bewegung der Meere
unberechenbar
wie die Launen des Wetters
geformt von Sehnsucht
erwärmt von Hoffnung
gekühlt in der Enttäuschung
 
Spuren
Eindrücke
Bewegung
 
Veränderung
im Wechsel des Lebens
 
 
 
 
VERGESSEN
WIRST DU KEINEN MOMENT
DEINES LEBENS
NUR KANNST DU DICH MANCHMAL
 
NICHT ERINNERN
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zeichnung: Lily Magdalena
 
 
 
 
 
Begegnung_____________________________________________(*)___
 
Zufall -
er ist einmalig
nicht wiederholbar
 
Zuneigung
und
Liebe
Wunsch
und Hoffnung
 
Der Zufall
löst die Bewegung aus
lässt alle Gefühle frei
Der Schlaf
bringt Besinnung
den nötigen Abstand
 
Trennung
und Zweifel
Traum
und Deutung
 
Der nächste Tag
ist ein anderer
 
Alltag -
ich warte auf den
Zufall ...
 
 
 
 
Am anderen Ufer wartet der Tod___________(*)______
 
 
ICH WEISS NICHT
WANN ICH KOMME
ICH WEISS NICHT
WANN ICH GEH'
ICH WEISS NUR
DASS ICH BLEIBE
WENN ICH DICH
LACHEN SEH'
 
Zeichnung: Astrid Kühl
 
 
 
 
Ein langer Tag
und viel zu kurz____________________________________________(*)__
 
Der Tag
war geplant
die Karten vorbestimmt
 
Gedankern
sammeln sich
zu einer Wolke aus Worten
 
Worte
bauen sich auf
zu einer Pyramide von Gefühlen
 
Gefühle
entfalten sich
zu einem Feuer der Freundschaft
 
Dieser Tag
war lang
und viel zu kurz!
 
 
 
 
AUCH DIE HALBE WAHRHEIT
IST IM GANZEN
EINE LÜGE_________________________________________
 
 
 
 
Die Müdigkeit
die mich nach dieser Nacht überfällt
die mir die Freude
des Tages entstellt
gibt mir Kraft
für den Wunsch
tausend Jahre zu schlafen
aufzuwachen
in einer
ausgeschlafenen Welt
 
 
 
Schon wieder Du! - eine Liebeserklärung_________________
 
Es ist gut
wenn Du da bist
doch!
es ist besser
wenn Du wieder gehst ...
 
 
 
Durstiger Morgen im Mai _________________________________________
 
An einem durstigen Morgen im Mai -
ein Blick aus dem Fenster im ersten Stock
junge Kastanien im Garten
hängende Blätter
schaukeln durstig im Wind
stilles Wasser liegt flach
im moorigen See
die Hitze lässt es faulen
an einem durstigen Morgen im Mai -
ein Blick aus dem Fenster im ersten Stock
alte Obstbäume im Garten
Blütenschnee
wirbelt lustig im Wind
und die Wiese liegt weiß
im sonnigen Tal
die Hitze lässt sie brennen
an einem durstigen Morgen im Mai -
Sonnenschein
und
Muttertag
 
 
 
 
DIE SCHÖNSTE ART
ZU MIR SELBST ZU FINDEN
IST
MEIN LEBEN NICHT
AN DIESEN GEDANKEN
ZU BINDEN
 

 
 
die liebenden ____________________________________________(*)__
Zeichnung: "Beklemmungen der Lust" - ©Karolina Marsula
 
 
noch immer
und immer
und ewig
 
auf der suche nach zweisamkeit
nach wirklicher ruhe
und tiefem frieden
aus der unzufriedenheit
mit dem
was in dir ist
 
die liebenden -
                                    
sich zueinander sehnend
und voneinander angezogen
in ihren gegensätzen
sich miteinander verwebend
eins werden
 
das
was in mir ist
bist du
das
was in dir ist
bin ich
du ziehst mich an
du stößt mich ab
 
in liebe und hass
direkt und ehrlich einander begegnen
sich verwandeln und vereinigen
sich einlassen
auf alle dimensionen des glücks
 
bekanntwerden und sich entfremden
erregend und ernüchternd
zuneigung und eifersucht
freude und schmerz
zeugend und vernichtend
 
in harmonie und widerspruch
offen und frei einander halten
sich hingeben an die eigenen tiefen
sich erkennen und trennen
sich entfalten aus dieser verbindung
 
die liebenden -
 
noch immer
und immer
und ewig
 
auf dem weg aus der einsamkeit
nach wirklicher ruhe
und tiefem frieden
bis zur vereinigung der zweisamkeit
mit dem
der du bist
 
 
 
 
 
Ab und zu mal ausbrechen
und seinen Sehnsüchten nachgehen
 
 
 
 
 
Frühlingsanfang ___________________________________________(*)_
 
Du bist verrückt
bist mir so nah' gekommen
ich bin der Wirklichkeit entrückt
und noch total benommen -
Deine Worte hallen nach
Dein Blick lässt mich nicht los
Dein Kuss liegt auf meinem Mund
und brennt sich ein
bis in den Schoß _______________________________________
 
 

 












"Seelandschaften Nr.7"
©Andrea Thierbach




 
Und überhaupt!
Ich liebe so oder so nur den Moment
 
 
 
 
Vollmond
Musik und Gesang: Astrid Kühl, Text: Siegfried Kopf
Zum Einsehen benötigen Sie Flash Player.
 
 
vollmond dieser nacht
dein kaltes feuer brennt
dein schatten fällt steil
und durchtrennt
all meine sinne -
                
                   jede bewegung erstarrt
                   und die erinnerung liegt frei
                   jeder gedanke erstickt
                   und die wunden liegen heiß
                   und ich -
                   ich gebäre tränen aus eis
 
in dieser nacht
der vollmond brennt
sein schatten fällt steil
und durchtrennt
mit scharfen konturen
deine und
meine spuren  
 
                           
Zeichnung: ©Astrid Kühl, aus "Zeit Ist Ewig Neu"____________________________________
 
 
 
Wie grausam
die Liebe
schön sein kann
 
 
 
unGeduld ______________________________________________(*)__
 
du
willst tief
in mich eindringen
willst alles
von mir
bist in unGeduld
zu warten
bis ich mich öffne
 
 
 
 
WENN MIR ETWAS EINFÄLLT
UND NICHT WIEDER
ENTZWEIFELT
 
 
 
 
Gewaltsame Zärtlichkeit ________________________________________
 
Was tust Du mir an?
Nur wenige Worte des Kennenlernens
wenige Augenblicke
so viele Gedanken stehen im Raum -
und Du umarmst mich
mit Deiner Schönheit
 
 
 
 
Wer stirbt schon gerne nachts allein?
 
 
 
 
Ach ne', mein Schatz____________________________________________
 
 
... ach ne', mein Schatz
ach ne' -
wie bewegst Du die Bilder
musst Du jetzt auch geh'n
sie laufen von selber ...
 
Du lässt mich fallen
Du lässt mich los
und da!
In der Tiefe meiner Seele         
fange Du mich auf
und lösche das Feuer -
Wenn Du es schaffst
lebe ich auch morgen
schon wieder
oder:
ich mach's mir eben selber ...
 
 
Zeichnung: "snow white"
©Karolina Marsula
 
 
 
 
 
Ich sehe Dein schlichtes Lachen
und mich beeindrucken
die Mächtigkeiten dieser Welt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zeichnung: ©Astrid Kühl
aus "Zeit Ist Ewig Neu"
 
 
 
 
über die Ufer __________________________________________________
 
aufgelöst
die tropfen, die fallen
- trüb liegt der tag -
tauchen ein
und weit auseinander
werden eins
mit der stille des baches
der
gefüllt schon bis zum rande
über seine Ufer treten will
 
unruhig
die wellen, die kreisen
- klar liegt der bach -
ziehen schnell
und weit auseinander
werden eins
mit der stille des tages
der
gefüllt schon bis zum rande
über seine Ufer treten will
 
ungestüm
die winde, die wehen
- kalt liegt die nacht -
ziehen schnell
und weit auseinander
werden eins
mit der stille des morgens
der
gefüllt schon bis zum rande
über seine Ufer treten will
 
aufgewühlt
die sinne, die lauschen
- schnell fliegt der puls -
brechen auf
und weit auseinander
werden eins
mit der stille der muse
die
gefüllt schon bis zum rande
über ihre Ufer treten will
 
 
 
 
Wenn Augen strahlen
wie Sterne
in einer mondlosen Nacht
vergisst man(n) manchmal
seine Sorgen
 



Foto: ©Bert van Londen
 
Altstadtbegegnung______________________________________________
 
Altstadtbegegnung
fotografierender Blick
- Lust zu entdecken
 
       Wind in meinem Haar
       weht Gedanken gen Westen
       - der Himmel steht grau
 
Gestautes Wasser
liegt geduldig am Ufer
- befreiender Fall
 
       Suchende Kinder
       mit schmierigen Händen
       - Krebse im Versteck
 
Rauschendes Wasser
unter rauschenden Linden
- erblühende Stadt
 
       und Stiefmütterchen
       an eiserner Brüstung
       - hätt' ich gerne befreit
 
Mein Blick fällt ins Nass
nimmt ein erquickendes Bad
- doch trüb treibt der Fluss
 
       Tanzende Fische -
       ein Boot durchkreuzt die Sinne
       's ist Zeit zu schreiben
       (vom Auge ins Wort)
 
Zurück an den Platz
an dem ich schon gestern saß
- atme Blütenduft
 
       Wieder Wind in meinem Haar
       und mein rasender Puls
       wieder Fische im Fleet
       und die Krabben im Bauch
 
Zurück in das Grau
in dem ich schon gestern saß
- spüre Sonnenlicht
 
 
 
 
Nie stand ich in der Mitte des Lebens -
immer davor
und heute dahinter
 
 
 
 
 
liebe ist nur ein traum______________________________________(*)___
Zeichnung: "the crosses" - ©Karolina Marsula
 
 
liebe ist nur ein traum
hier wird die zärtlichkeit geboren
doch über zeit und raum
geht sie wieder verloren
       wie die geduld
       und die bedeutung
       der worte und zeichen
       mit denen du einst
       diesen traum wolltest halten  
nur noch unGeduld
misstrauen
angst und zurückweichen
       und verschwiegen
       bleibt die sehnsucht
       nach diesem traum
den du immer wolltest leben
bis ans ende
von zeit und raum
 
 
 
 
Außer Kontrolle -
doch es regnet Schönheit
vom Himmel
 
 
 
 
Schon wieder Du______________________________________________
 
Schon wieder Regen
schon wieder Nacht
schon wieder Bilder
die im Dunkeln liegen
   - noch ist das Gestern nicht bedacht
   ich liebe die Nacht
   doch nicht diese
 
 
Schon wieder Kälte
schon wieder Nacht
schon wieder Tränen
die das Feuer löschen
   - noch ist das Heute nicht bedacht           
   ich liebe die Nacht
   doch nicht diese
 
Schon wieder Stürme
schon wieder Nacht
schon wieder Wolken
die durch's Zimmer fegen
   - noch ist das Morgen nicht durchdacht
   ich liebe die Nacht
   doch nicht diese
 
Schon wieder Hunger
schon wieder Nacht
schon wieder Würmer
die im Magen wühlen
   - noch ist das Leben nicht durchdacht
   ich liebe die Nacht
   doch nicht diese
 
Schon wieder Du
und immer noch Nacht
schon wieder Hände
die mein Herz umschlingen
   - noch ist der Morgen nicht erwacht
   ich liebe die Nacht
   warum nicht auch diese
 
 
 
 
Grenzfälle
 
Ich gelange jeden Tag
an meine Grenzen
und überwinde diese dann
mit Leichtigkeit
 
 
 
 
 
Auf einen Kaffee__________________________________________(*)__
 
 
Auf einen Kaffee
in die Kneipe
auf einen Kaffee
wie jeden Tag
 
       so entrinn' ich der Stille
       der Länge der Zeit
       so ertrag' ich die Sehnsucht      
       den Schmerz
       der Einsamkeit
ohne Dich
lebe ich
mit diesem Gefühl
       fliehe in die Kneipe
       auf einen Kaffee
       wie jeden Tag
 
Zeichnung: ©Astrid Kühl
aus "Zeit Ist Ewig Neu"
 
_____________________________________________________________
 
 
 
Wenn Du bist
 bin auch ich -
wenn ich bin
 bist auch Du -
 
       doch eins sind wir nie!
       but sometimes
       we will be
 
 
 
 
_____________________________________________________________
 
Die Nacht ist dunkel
die Musik ist laut
und niemand ist da               
   der meine Gefühle
       durchschaut ...
 
 
 
 
 
 
 
 
Augenblicke______________________________________________(*)____
 
Augen       die wie Sterne funkeln
Blicke        die wie Licht im Dunkeln
Bewegung  die wie Wellen im Wind
Worte       die mehr als Worte sind
 
       Wieder Hoffnung       dass es das ist
       wieder Sehnsucht     dass Du es bist
       wieder Liebe            in meinem Herzen
       wieder Erwachen      und diese Schmerzen      
 
Ich habe geliebt       den ganzen Tag
ich habe geliebt       und es gewagt
ich habe geliebt       es tut nur weh
ich habe geliebt       ist schon o.k.
 
 
Zeichnung: "the sensual" - ©Karolina Marsula________________________
 
 
 
 
   Gib mir Hoffnung
         gib mir Mut
Du weißt gar nicht
             wie gut
                  mir
                 das
                tut
 
 
 
 
 
In mir bist Du ___________________________________________(*)__
Zeichnung: "metamorphose" - ©Karolina Marsula
 
 
In mir
ist Liebe
ist Freundschaft
ist Zärtlichkeit
       verschlossen im Herzen
       gefangen in Gedanken
       verschwiegen in Worten
       unterdrückt
in meiner Bewegung
 
In mir
ist Erinnerung
ist Besinnung
ist Sehnsucht
 
       verschlossen im Herzen       
       gefangen in Gedanken
       verschwiegen in Worten
       unterdrückt
in meiner Bewegung
 
In mir
ist Leben
ist Freude
ist Leidenschaft
       verschlossen im Herzen
       gefangen in Gedanken
       verschwiegen in Worten
       unterdrückt
in meiner Bewegung
 
In mir
ist Umbruch
ist Hoffnung
in mir bist Du

       verschlossen im Herzen
       gefangen in Gedanken
       verschwiegen in Worten
       unterdrückt
in Deiner Bewegung____________________________________
 
 
 
 
 
 
FLIMMERNDEN HERZSCHLAGES
UND ZEITGEWINNENDEN SCHRITTES
LACHENDEN GEDANKENS
UND TRAUMVERSCHLEIERTEN BLICKES
 
LIEBE ICH MIR SCHON WIEDER
EINEN GANZ GEWÖHNLICHEN TAG ___________________
 
 
 
 
 
Mein kleiner Schwan _____________________________________________
Zeichnung: "me" - ©Karolina Marsula
 
 
wenn es auch der Wind und die Wellen sind
die Dich treiben -
Du entscheidest selbst
wann
wohin und
mit wem!
 
... und wenn
Wind und Wellen
es nicht zulassen -
schwinge Dich mit all Deiner Kraft in die Lüfte -  
 
Die Sehnsucht treibt Dich
wohin Du auch willst ...
 
 
 
 
 
DU BIST SO FEIGE
WIE DIE NACHT
DIE SICH NICHT TRAUT
FINSTER ZU BLEIBEN
 
 
 
 
 
Fortsetzung folgt ... oder:
Die ewige Baustelle
 
 
Neue Texte stelle ich zukünftig an den Anfang dieser Seite
 
 
 
 
Copyright ©Siegfried Kopf bzw. ©Gastbeiträge (Fotos) - alle Rechte vorbehalten